Jens Gehrcken - Visualisierung + Architekturfotografie
RUP_Entwurf [bim-server.fritsch

Berufsschulzentrum für Erziehungsberufe an der Ruppertstraße, München

Bauherr
Landeshauptstadt München, Referat für Bildung und Sport, Baureferat Hochbau 5 (Projektleitung)

Verhandlungsverfahren 1. Rang
2014

Planungsbeginn - Fertigstellung
2015 - 2019

Leistungsphasen
2 - 5

Team
Planung: Andreas Mrusek, Bartholomäus Zieleniec, Carolin Winkler, Moritz Fritsch

Gebäudedaten
Gesamtkosten 73.644.000 €
Bruttogeschossfläche 28.510 m²

Das Berufsschulzentrum liegt auf einem knapp bemessenen Grundstück an der Ruppertstraße und umfasst eine Berufsfachschule für Kinderpflege, eine Fachakademie für Sozialpädagogik, ein Haus für Kinder, ein Stadtteilkulturzentrum, eine Dreifachsporthalle sowie eine Anwohnertiefgarage.

Der Neubau setzt die Kammstruktur des benachbarten Kreisverwaltungsreferats fort und ist in fünf fünfgeschossige Baukörper mit mehreren Höfen gegliedert. Im Westen wird die Struktur durch eine halb abgesenkte Dreifachsporthalle ergänzt.

Die beiden Schulbereiche sind in den Obergeschossen über eine Magistrale und eine Treppe in Gebäudemitte miteinander verknüpft und zweibündig als „Doppelkamm“ erschlossen. Im Erdgeschoss ändert sich die Grundrissorganisation durch die Anforderung weitere Nutzungen unterzubringen. So entstand in Gebäudemitte der zentrale Eingangsbereich der Berufsschulen mit Aula, Präsentationsräumen, Schülerbibliothek und Mensa, im Westen ein Stadtteilkulturzentrum und der Eingang zur Sporthalle und im Osten ein zweigeschossige Kinderhaus.


Einerseits war die Organisation einer komplexen Nutzungsstruktur in einem komplexen innerstädtischem Umfeld Schwerpunkt des Entwurfs andererseits bestand die Aufgabe passende Räume für unterschiedliche Nutzer zu gestalten und eine unverwechselbare Umgebung für das Lernen und das soziale Miteinander zu schaffen.

Die Gestaltung des Gebäudekomplexes mit einer vorgehängten Klinkerfassade nimmt Bezug auf die historischen Sichtziegelbauten des benachbarten Schlachthofgeländes, unterscheidet sich aber durch die Wahl eines sandfarbenen Ziegeltons.