fritsch_tschaidse_fwi_aussen_2_2000
fritsch_tschaidse_fwi_aussen_4_2000
fritsch_tschaidse_fwi_aussen_1
fritsch_tschaidse_fwi_hof_4_2000
fritsch_tschaidse_fwi_hof_1_2000
fritsch_tschaidse_fwi_hof_2_2000
fritsch_tschaidse_fwi_innen_4_2000
fritsch_tschaidse_fwi_innen_7
fritsch_tschaidse_fwi_innen_1_2000
fritsch_tschaidse_fwi_innen_6_2000
fritsch_tschaidse_fwi_innen_3_2000
fritsch_tschaidse_fwi_innen_2_2000
fritsch_tschaidse_fwi_innen_5_2000

Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt – Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen, Schweinfurt

Bauherr
Freistaat Bayern, vertreten durch das Staatliche Bauamt Schweinfurt

Wettbewerb 1. Preis
2016

Planung - Fertigstellung
2016 - 2020

Leistungsphasen
2 - 8

Team
Planung: Moritz Fritsch, Funda Meral, Barbara Dünstl, Bauleitung: Markus Dunau, Josef Lehmann / Deutinger + Welsner Architektur Innenarchitektur Bauleitung, Nürnberg

Gebäudedaten
Gesamtkosten 27.900.000 €
Bruttogeschossfläche 8.654 m²

Das städtebauliche Konzept für den Neubau der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) basiert auf den Vorgaben eines Masterplans. Ein zweigeschossiger Kubus begrenzt den künftigen „Stadtplatz“ an einer wichtigen Straßenkreuzung im Umfeld ehemaliger Kasernen.

Der Neubau mit hofartigem Vorplatz ist Auftakt zu einem neuen Hochschulcampus und Fortsetzung des bestehenden Campus an der Ignaz-Schön-Straße. Die Gebäudeeingänge liegen an der künftigen Campusachse. Die innere Organisation ist von den funktionalen Anforderungen eines Seminar- und Laborgebäudes geprägt, gleichermaßen aber auch von Räumen, die eine kommunikative und inspirierende Atmosphäre für Studierende und Lehrende schaffen.


Entwurfskonzept ist die Typologie des Hofgrundrisses mit grünem Innenhof. Das Eingangsfoyer ist die Mitte eines ringförmigen Grundrisses mit Seminarräumen, die den Innenhof umschließen. Offene Treppen führen in den U-förmigen Grundriss des Obergeschosses, auf der einen Seite mit Büroräumen für Dekanat und Professoren und auf der anderen Seite mit Laboren für experimentelle Arbeit.

Das lebendige Wechselspiel von sandfarbenen Muschelkalk-Natursteinplatten, spiegelnden Glasflächen und der linearen Struktur anthrazitfarbener Metallprofile und -lamellen prägen den monolithischen Baukörper und setzen einen spannungsvollen Akzent an einem städtebaulich wichtigen Ort an der Campusachse.